Leinberger gestaltet, druckt und liefert Trauerkarten und Sterbebilder

Ein Mensch stirbt. Der Verlust schmerzt und lähmt die Gefühle. Für die Hinterbliebenen bedeuten die schweren Tage und Wochen nach dem Tod eine intensive Zeit der Trauer. Tröstende Worte können helfen und Leid lindern. Trauerkarten und Sterbebilder werden zu Boten menschlicher Anteilnahme, die tiefes Mitgefühl und Hochachtung ausdrücken. Sie vermitteln emotionale Nähe, bringen bewegende Momente der Besinnung mit sich und rufen Erinnerungen in das Gedächtnis.

Sie können sich unsere Trauerkarten, Sterbebilder und Danksagungskarten in unserem PDF-Katalog oder eine Auswahl vor Ort in Obrigheim im TECH.N.O (Kraichgaublick 13) anschauen.

Trauerkarten, Sterbebilder drucken lassen
 
 

Was sind Sterbebilder?

Sterbebilder oder Totenzettel sind einfache oder gefaltete Zettel mit den wichtigsten Lebensdaten eines Verstorbenen, die meist im Rahmen des Requiems an die Trauergäste verteilt werden. Der Brauch war früher im gesamten katholischen Europa verbreitet und wird regional immer noch gepflegt. In manchen Gegenden sind dafür die Bezeichnungen Totenbildchen, Totenbrief, Sterbebildchen und Sterbezettel, Trauerbildchen und Trauerzettel, Leichenzettel, Grabzettel, Leidbild oder Leidbildchen gebräuchlich, in Österreich werden sie auch Parten oder Partezettel genannt, in Teilen der Schweiz Leidhelgeli, in Holland Bidprentjes.

Im weiteren Sinn versteht man unter Totenzettel auch Todesnachrichten, die früher im Ort verteilt oder versandt wurden. Ihrem Zweck und der Aufmachung nach waren sie jenen ähnlich, die man auch heute noch benutzt, um das Ableben eines Menschen mitzuteilen, um das Gebet für den Verstorbenen und seine Familie zu erbitten und zur kirchlichen Begräbnisfeier einzuladen. Sie sind eine sehr informative Quelle für die Ahnenforschung und werden daher manchmal auch von Familienforschern in gedruckter oder elektronischer Form reproduziert.